Weben

Herxheimer Weber, Getüch & Sackmänner

Flachsverarbeitung auf dem Feld, um 1830, Bildarchiv Herxheimer Heimatverein
Flachsverarbeitung auf dem Feld, um 1830, Bildarchiv Herxheimer Heimatverein

"…fast in jedem Haus stand ein Webstuhl…"

Der Faserpflanzenanbau und das Weberhandwerk hatten in Herxheim eine lange Tradition und sind bereits in Urkunden vergangener Jahrhunderte belegt. Die "Herxheimer Ware" wurde im 19. Jahrhundert in Süddeutschland und dem angrenzenden Ausland zu einem Qualitätsbegriff. Mit der Einführung maschineller Webstühle und der wachsenden Bedeutung anderer, teils importierter Textilien, wurden der Anbau von Flachs und Hanf sowie der Beruf des Handwebers schrittweise völlig verdrängt.