< Grün wird Rot: Kupfer schmelzen auf Steinzeitart | Sonntag, 26. März 2017
27.03.2017 09:28 Alter: 146 days

Vortrag: Tabak - Schamanenpflanze, Heilkraut und Genussdroge | Freitag 28. April, 19 Uhr


Indische Buchmalerei (um 1760)

Tabak in Blüte

Tabak ist heutzutage zugleich ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und ein umstrittenes Genussmittel – von den einen geliebt, von den anderen verdammt. Tabakanbau und -verarbeitung waren auch in Herxheim wichtige Erwerbszweige und spielen deshalb in der Ausstellung des Museums Herxheim eine zentrale Rolle. Dr. Steinecke und Dr. Schubert sprechen in ihrem Vortrag im Museum Herxheim über die weitgehend unbekannte Biologie der Pflanzengattung Nicotiana. Und sie entführen in die spannende Kulturgeschichte dieser einst exotischen Pflanzen – die viel mehr sind als nur Grundlage für Zigaretten. Sie erzählen von der Geschichte des Tabaks, der neben Kartoffel, Kakao, Tomate und Mais eine uralte Kulturpflanze aus der Neuen Welt ist. Indianer rauchten die Blätter des giftigen Nachtschattengewächses zeremoniell, aber auch zu Heilzwecken. Nach Entdeckung Amerikas gelangte Tabak durch die Spanier nach Europa. Jean Nicot, französischer Gesandter in Lissabon, trug zur weiteren Verbreitung dieses attraktiven Gewächses bei, zunächst allerdings nur als Zierpflanze. Ihm zu Ehren wurde die Gattung Nicotiana und dementsprechend auch der Hauptwirkstoff Nikotin benannt.

Tabak ist aber nicht gleich Tabak: Die Referenten stellen auch etliche Wildarten des Tabaks vor. Einige von ihnen werden als Zierpflanzen kultiviert, andere haben eine äußerst spannende Biologie und sind Überlebensspezialisten. Während des Vortrags werden im Museum Herxheim auch Pflanzen und geerntete Blätter verschiedener Tabaksorten gezeigt.

Der Vortrag ist der Auftakt zur neuen Opens internal link in current windowSonderausstellung (s. hier) des Museums: "Kulturpflanzen und Migration", die ab diesem Tag für Besucher geöffnet wird.

 

Tabak - Schamanenpflanze, Heilkraut und Genussdroge

Vortrag von Dr. Hilke Steinecke (Palmengarten Frankfurt) und Dr. Peter Schubert (Universität Mainz)

Freitag, 28. April 2017, 19 Uhr