Die Objekte auf der Landesgartenschau

Ausbreitung des Neolithikums
Montage des Brunnenkastens.
Spaten und Hacke im Steinzeithaus.
Linearbandkeramischer Kochtopf.
Körbe nach neolithischen Vorbildern.

Auf der Landesgartenschau stellt das Museum nicht nur das Modell eines Langhauses der Jungsteinzeit aus. Auch diverse Nachbauten beleben das Haus und die verschiedenen Pflanzen zeigen den Wandel von der Natur- zur Kulturlandschaft vor 7500 Jahren.

Brunnen: Zwischen dem Steinzeithaus und dem "Wald" steht ein etwa brusthoher Holzkasten mit quadratischer Grundfläche. Dies ist kein Kompost-, sondern ein Brunnenkasten, wie er in mehreren Siedlungen der jungsteinzeitlichen Opens internal link in current windowbandkeramischen Kultur entdeckt und ausgegraben wurde. Wie seine neolithischen Vorbilder wurde unser Brunnenkasten aus Eichenhölzern gebaut, die von Hand gespalten und in Blockbauweise miteinander verzahnt wurden. Ein solcher Brunnen, der in Erkelenz-Kückhoven ausgegraben wurde, erreichte in 14 Metern Tiefe das Grundwasser.

Spaten: Im Steinzeithaus steht ein hölzernes Werkzeug, gerade mal 90 cm hoch und aus einem Stück Ahornholz (ein Ahornbaum steht auch neben dem Brunnen). Es handelt sich um einen bandkeramischen Spaten, der im Brunnen von Erkelenz-Kückhoven gefunden wurde, mit einseitigem Blatt und Trittabsatz aus einem Stück gefertigt. Daneben steht noch ein einfacher Grabhaken, bestehend aus einem dickeren Ast mit einem fast rechtwinkligen Abzweig.

Topf: Die bandkeramische Kultur ist nach den bandartigen Verzierungen auf ihrer Keramik benannt. Diese und weitere Verzierungsmuster finden sich auf der "Feinkeramik" - kleinen Gefäßen, die wohl das "Tischgeschirr" darstellten. Daneben gab es auch "Grobkeramik" - größere und weitgehend unverzierte Keramiktöpfe zum Kochen oder für Vorräte. Das Exemplar auf der Landesgartenschau hat drei Knubben, d. h. kurze Grifflappen zum Tragen. Es steht neben einer einfachen, geradezu improvisiert wirkenden Feuerstelle - die tatsächlichen Feuerstellen in den bandkeramischen Langhäusern können wir meist nur vermuten, da sie heute durch Pflügen bzw. Bodenerosion nicht mehr erhalten sind.

Korb: Haben Sie ihn entdeckt? An der Zwischendecke des Langhauses hängt ein einfacher flacher Korb - solche und ähnliche Korbarbeiten wurden nicht in den bandkeramischen Siedlungen, aber in jungsteinzeitlichen Siedlungen am Bodensee und den Alpenvorlandseen entdeckt, wo sie sich im Wasser über Jahrtausende erhielten.