Vom Jäger zum Bauern: Die Neolithisierung Europas

Ausbreitung des Neolithikums
Ausbreitung des Neolithikums vom "Fruchtbaren Halbmond" bis zu Atlantik, Nord- und Ostsee (Jahreszahlen: v. Chr.) (Grafik: RGZM Mainz).

Der Mensch veränderte mit der Entwicklung der neolithischen Lebensweise – also Sesshaftigkeit, Ackerbau und Viehzucht – nicht nur seine Art zu wirtschaften, sondern auch seinen Umgang mit der Natur und sein Zusammenleben mit anderen Menschen.

Die ersten Domestikationen, also Züchtungen, von Rindern, Schafen, Ziegen und Schweinen erfolgten zwischen 11.000 und 10.500 Jahren vor heute im Nahen Osten. Der Opens internal link in current windowHund dagegen ist schon viel länger Jagdbegleiter des Menschen. Neben der Haltung dieser Haustiere umfasst die frühe neolithische Lebensweise auch das Leben in Siedlungen (Höfe, Weiler, Dörfer) sowie den Anbau von ebenfalls aus Wildformen gezüchteten Getreiden und Gemüse.

Die neolithische Lebens- und Wirtschaftsweise breitete sich mit der Opens internal link in current windowbandkeramischen Kultur aus dem Gebiet des heutigen Westungarn nach Westeuropa aus. Es war aber lange nicht klar, wie genau diese Verbreitung erfolgte: Durch Übernahme der Lebens- und Wirtschaftsweise von benachbarten Gruppen (Diffusion) oder durch Immigration von Gruppen aus Südosteuropa nach Zentraleuropa (Migration).

Heute betrachtet man eine Mischung der beiden Interpretationsmodelle als am wahrscheinlichsten. Diese Sichtweise wird auch durch genetische Untersuchungen unterstützt, die zeigen, dass Menschengruppen mit bäuerlicher Wirtschaftsweise einwanderten. Gleichzeitig fand aber auch in begrenztem Umfang eine Vermischung mit hier lebenden Jäger und Sammler-Gruppen statt, die die neue Lebensweise übernahmen. Der Prozentsatz des in heutigen Populationen nachweisbaren Anteils von DNA früher Ackerbauern mit Herkunft aus dem Nahen Osten schwankt dabei anscheinend je nach Region zwischen 30% (Baltikum) und 90% (Mittelmeerraum).

Die hier abgebildete Karte zeigt die Ausbreitung der neolithischen Lebens- und Wirtschaftsweise vom "Fruchtbaren Halbmond" im Nahen Osten bis nach Nordwesteuropa. In manchen Regionen bestanden beide Lebensweisen, die der mobilen Jäger und Sammler und die der sesshaften Ackerbauern, noch über mehrere hundert Jahre parallel zueinander, was sich z.B. in ihren Opens internal link in current windowErnährungsgewohnheiten zeigt.